Das Packen ist normalerweise nichts, worauf sich die meisten Menschen freuen. Sie können es zwar nicht vermeiden, aber Sie können sich den Prozess sicherlich erleichtern! Alles beginnt damit, dass Sie keine Zeit (und Geld) mit dem Packen und Umzug von Dingen verschwenden, die Sie nicht wirklich mitnehmen müssen. Einer der einfachsten Wege, all Ihre unerwünschten Dinge loszuwerden, ist ein Flohmarkt.

Ideen, wie man einen erfolgreichen Garagenverkauf durchführen kann

Flohmärkte mögen wie eine Menge Arbeit erscheinen, aber sie sind ziemlich einfach, wenn man sich die Zeit nimmt, im Vorfeld etwas zu planen. Der Schlüssel dazu ist es, frühzeitig mit der Planung zu beginnen, damit Sie sich nicht davor scheuen, kurz vor dem Umzugstermin einen Flohmarkt zu organisieren.

Beste Zeit für einen Flohmarkt

Wenn es um Flohmärkte geht, geht es nur um das Timing. (Es gibt einen Grund dafür, dass Winter-Garagenverkäufe nicht sehr häufig sind!) Der späte Frühling bis zum frühen Herbst ist die ideale Jahreszeit, also streben Sie nach Möglichkeit diesen Zeitpunkt an. Was den Wochentag betrifft, so haben Sie an Tagen, an denen die Leute nicht arbeiten, mehr Glück mit dem Fußgängerverkehr, also halten Sie sich am besten an die Wochenenden. Sowohl Samstags als auch Sonntags sind gute Optionen. Wenn Sie ihn auf einen Samstag legen, haben Sie die Möglichkeit, ihn auf den Sonntag zu verlängern, wenn sich die Dinge nicht so schnell verkaufen, wie Sie erwarten.

Was die Tageszeit betrifft, ist es immer am besten, früh zu beginnen. Wenn Sie während der Sommermonate Ihren Flohmarkt haben, wird es morgens viel kühler sein. Es ist am besten, wenn Sie es vermeiden können, während der heißesten Stunden des Tages draußen zu sein, und es werden weniger Leute vorbeikommen, wenn es draußen zu heiß ist. Selbst wenn es draußen nicht superheiß ist, neigen die Leute dazu, frühere Verkäufe zu mögen, damit sie ein paar Einkäufe erledigen können, bevor sie ihren Tag fortsetzen.

Wie man einen Flohmarkt organisiert

Wenn Sie sich für Ihr Date entschieden haben, ist es Zeit, darüber nachzudenken, was Sie tatsächlich verkaufen wollen! Behandeln Sie dies als Teil Ihres Entrümpelungsprozesses vor dem Umzug. Schnappen Sie sich eine Kiste und gehen Sie ein Zimmer nach dem anderen durch. Wenn Sie Ihre Sachen durchgehen, denken Sie darüber nach, wie oft Sie die einzelnen Gegenstände benutzen. Wenn Sie etwas seit Monaten (oder Jahren!) nicht mehr benutzt haben, dann ist es Zeit, es wegzuwerfen. Sie werden zwar zwangsläufig auf einige Dinge stoßen, die Sie einfach wegwerfen müssen, aber es besteht eine gute Chance, dass die meisten Ihrer Sachen verkauft werden können. Die Menschen werden so gut wie alles kaufen, von alter Elektronik und Kleidung bis hin zu Möbeln und Schmuck. Alles, was sich nicht verkauft, kann man immer spenden oder recyceln.

Lassen Sie es die Nachbarn wissen

Der nächste Schritt ist, die Welt wissen zu lassen, was Sie vorhaben! Die meisten Menschen machen Schilder, die in der Nachbarschaft aufgestellt werden. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle wichtigen Details wie Ort, Datum und Uhrzeit angeben und eine kurze allgemeine Liste der Artikel, die Sie zum Verkauf anbieten werden, beifügen. Das hilft den Leuten zu entscheiden, ob Ihr Verkauf einen Besuch wert ist. Viele Leute werden kein Risiko eingehen wollen, wenn sie nicht wissen, welche Art von Dingen Sie zum Verkauf haben. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um Ihre Schilder vor Ort vorzubereiten. Diese können größer sein, um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen und es den Leuten zu erleichtern, Ihren Verkauf zu finden.

Sie können auch eine Online-Anzeige erstellen, die Sie in den Message Boards der Gemeinschaft, in kostenlosen Online-Kleinanzeigen und in sozialen Medien veröffentlichen können. Soziale Medien eignen sich besonders gut zur Verbreitung der Botschaft – Sie erreichen mehr Menschen, wenn Sie Ihre Freunde dazu bringen, Ihre Beiträge auch in deren Netzwerken zu veröffentlichen.

Sammeln Sie Ihre Materialien

Überlegen Sie sich, was Sie benötigen, um alle Ihre Waren ordnungsgemäß auszustellen. Stellen Sie tragbare Tische oder Gartenstühle zusammen, um Ihren Verkauf einzurichten. Wenn Sie einen Haufen Kleider zu verkaufen haben, versuchen Sie, einen Kleiderständer zu leihen, um sie aufzuhängen. Sie brauchen auch Aufkleber, Schilder oder Klebeband, um die Preise an all Ihren Artikeln anzubringen. Sie brauchen genügend Platz und eine Halteverbotszone vor ihrem Haus.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie etwas Bargeld zur Hand haben, um Wechselgeld zu wechseln. Es ist eine gute Idee, mehrere kleinere Scheine und Münzen bereit zu halten. Besuchen Sie vor dem Verkaufstag die Bank, um diesen Teil bereit zu haben.

Sortierung und Preisgestaltung Ihrer Artikel

Sortieren Sie Ihre Artikel zunächst in Kategorien. Am einfachsten ist es, ähnliche Gegenstände wie Kleidung, Bücher, Küchenartikel, Dekorationen usw. zusammenzufassen. Sobald Sie sie gruppiert haben, können Sie mit der Preisgestaltung Ihrer Artikel beginnen. Versuchen Sie, die Preise nicht zu hoch anzusetzen, in der Hoffnung, dass die Leute am Ende mehr bezahlen. Die Leute verhandeln gerne, aber Sie müssen auch realistisch sein, wie viel die Leute tatsächlich zahlen würden.

Organisieren Sie sich

Versuchen Sie, im Vorfeld alles zu klären. Das bedeutet, dass Sie alle gruppierten Gegenstände in Kisten zusammenstellen, damit sie fertig sind, alle Kleider aufhängen und alle Ihre Schilder und Vorräte bereithalten. Am Tag des Verkaufs sollten Sie nur noch alles auslegen und aufstellen müssen.

Machen Sie einen Plan für Dinge, die sich nicht verkaufen

Realistisch betrachtet werden Sie wahrscheinlich einige Dinge haben, die sich nicht verkaufen lassen. Sie können immer alles einsammeln und in einem örtlichen Wohltätigkeitsladen abgeben. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um sich mit all den anderen Dingen zu beschäftigen, die Sie anfangs nicht verkaufen konnten. Wenn Sie eine große Menge an Sachen loswerden müssen, könnte es sich lohnen, eine Müllabfuhr zu beauftragen, die alles wegräumt.